1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertung 4.94 (8 Stimmen)

Ein thailändischer Leckerbissen, der relativ einfach zubereitet, aber unwiderstehlich von seinen Aromen her ist. Frisch und knackig, aber auch erstaunlich sättigend, zaubert er ein Geschmackserlebnis der besonderen Art auf den Speiseplan. Wer ihn einmal gekostet hat, wird ihn mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit immer wieder schmecken wollen.

 

Die mit Wagen markierten Zutaten sind in unserem Shop einzeln oder alle mit einem Klick am unteren Ende der Zutatenliste erhältlich.

 

Menge

 

Zutat

 
2   Karotten
1   Salat der Saison (beispielsweise Endivien)
2   Handvoll Mungbohnensprossen
4   Frische Tomaten
1   Bund Frühlingszwiebeln
1/2   Bund frischen Koriander
1   Limette
320 g   Japanische Bratfilets
3 EL   Optional: Erdnüsse
6 EL   Genmai Su
4 EL   No Fish Sauce
5 EL   Shoyu Sojasauce
2 EL   Kokosöl nativ
2 EL   Leinöl
2 EL   Geröstetes Sesamöl
1 EL   Ahornsirup
3 TL   Chili

 

 

 

Vorbereitung

Den Salat in mundgerechte Stücke zupfen oder - wie im Fall Endiviensalat - schneiden. Die Tomaten achteln und den Strunk entfernen. Die Karotten raspeln. Die Frühlingszwiebeln in etwa fingerdicke Ringe schneiden. Die Blätter des Koriander abzupfen und fein hacken. Die japanischen Bratfilets in Streifen schneiden. Optional die Erdnüsse grob zerstoßen.


 

Zubereitung

Die Zutaten für das Dressing - also Ahornsirup, Genmai Su, No Fish Sauce, geröstetes Sesam- & Leinöl, Limettensaft, Chili und 2 EL Shoyu - in eine Schale geben und verrühren. Eine (Wok-)Pfanne erhitzen und das Kokosöl hineingeben. Wenn es flüssig ist, die japanischen Bratfilet-Streifen hineingeben und anbraten, bis sie die gewünschte Farbe haben. Mit der restlichen Shoyu Sojasauce ablöschen, noch einen Moment anbraten. Teller herrichten und jeweils Salat, Karotten, Mungbohnensprossen sowie Tomaten verteilen und mit Dressing beträufeln. Mit Frühlingszwiebeln und Koriander sowie optional mit Erdnüssen bestreuen und servieren.

 

Gefüllte Paprika

Gefüllte Paprika

{mainvote}

Ein Klassiker der mediterranen Küche in pflanzlichem Gewand. Leicht und gut bekömmlich, bringt dieses schmackhafte Gericht Abwechslung in den kulinarischen Alltag. Zudem liefern die Sojaschnetzel eine ordentliche Portion pflanzlichen Proteins, wodurch sich das Gericht vor allem als Mahlzeit nach dem Sport empfiehlt. Ein Leckerbissen der besonderen Art.

 

Vitamin Booster

Vitamin Booster

{mainvote}

Ein leichter Vorspeisen- oder Beilagensalat, der nicht nur sündhaft lecker schmeckt, sondern darüber hinaus durch Nährstoffe glänzt, die besonders Veganer sonst beinahe vergeblich in pflanzlicher Kost suchen. Durch die Chlorella-Alge kommt eine erquickliche Portion Vitamin B12 in den Körper und er wird durch die Brokkoli-Sprossen zusätzlich gesund gehalten. Zudem sorgt die Kombination der Öle für einen Energie-Boost im Gehirn - Omega 3 Fettsäuren und Kokosöl sind eine super Kombination.

 

Frühlingspasta mit Tomaten-Spargel-Sauce

Frühlingspasta mit Tomaten-Spargel-Sauce

{mainvote}

Wenn die Knospen neugierig treiben und der Welt verkünden, dass der Frühling erwacht, lässt sich mit diesem herrlich leichten Leckerbissen die Spargelsaison willkommen heißen. Durch die Gewürzkombination bekommt dieses mediterrane Frühlingsgericht einen leichten, orientalischen Hauch und verführt die Geschmacksknospen in mystische Sphären.

 

Arabische Linsen

Arabische Linsen

{mainvote}

Dieser vegane Leckerbissen zeigt, wie gut ein Gericht ohne Fleisch und tierische Proteine schmecken kann. Er gibt dem Linseneintopf, einem Urgestein der deutschen Hausmannskost, ein völlig neues Gesicht. Diese scharfsaure Geschmackskombination ist ein wahres Feuerwerk für die Sinne. Einfach, schnell zubereitet, nährstoffreich, gesund und ein Festmahl. Auch Nichtveganer werden diese Kreation zu genießen wissen.